Eigentlich muss man ja zugeben: Plätzchen backen ist nicht unbedingt eine italienische Tradition. An Weihnachten gibt es Panettone, den klassischen Hefekuchen mit viel Zitronat, Orangeat, Rosinen… und den kauft man in der Regel beim Bäcker. Auch Plätzchen kauft man bisweilen beim Bäcker. Aber ich habe den Eindruck, dass dieses weihnachtliche Gebäck eher ein charmanter Import aus Südtirol oder anderen Ländern ist. Ich kenne jedenfalls keine einzige italienische Hausfrau, die Plätzchen backen würde. Warum das so ist, mag daran liegen, dass süßes Kleingbäck – Biscotti – jeden Morgen auf dem Frühstückstisch stehen. „Pan di Stelle“ – Schokokekse mit Sternchen – gibt es ganzjährig im Supermarkt. Unsere Plätzchen sind allerdings hausgemachte Extraklasse und seeehr italienisch im Geschmack….

KOLUMBIANER UND CAPPUCINOSTERNE

KOLUMBIANER

… das sind die Kugeln mit der Espressobohne auf dem Foto….

Teig:

90 g Butter
40 g Puderzucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eigelbe
20 g Kakaopulver
1 EL Rum
1 EL Instant-Espressopulver
2 Eiweiß
40 g Zucker
50 g Mehl

 

Für die Verzierung baucht man:

 

150 g Puderzucker

3 EL starker Espresso

Schoko-Mokkabohnen

 

Papierförmchen

Butter, Puderzucker, Vanillezucker und eine Prise Salz schaumig schlagen, dann das Eigelb dazugeben, schließlich Kakaopulver, Rum und Espressopulver untermischen.

Das Eiweiß steif schlagen, den Zucker dabei einrieseln lassen. Den Eischnee und das gesiebte Mehl vorsichtig unter den Teig heben.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen und die Förmchen zu zwei Drittel damit ausspritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 10 – 12 Min. backen.

Wenn die Plätzchen abgekühlt sind, den Puderzucker für die Glasur mit dem Espresso glatt rühren. Aus den Förmchen nehmen, die obere Seite in die Glasur tauchen und mit Schoko-Mokkabohnen verzieren.

CAPPUCINOSTERNE

125 g Marzipan

3 EL lösliches Espressopulver

3 Eiweiß, Salz

300 g Puderzucker

250 g Mandeln, fein gemahlen

½ TL Zimt

 

Guss:

1 TL lösliches Espressopulver

Marzipan grob raspeln. 3 EL Espressopulver in 1 EL heißem Wasser auflösen. Eiweiß mit 1 Prise Salz und Puderzucker 4-5 Min. zu einem sehr festen Eischnee schlagen. 130 g vom Eischnee für den Guss abgedeckt kalt stellen. Marzipan, Mandeln, aufgelöstes Espressopulver und Zimt zum übrigen Eischnee geben. Mit den Knethaken gut unterarbeiten, bis eine glatte Masse entsteht. In Folie gewickelt 2 Std. kalt stellen.

Vom beiseite gestellten Guss 1 EL abnehmen. 1 TL Espressopulver und ½ TL Wasser verrühren und mit dem Guss vermischen. In einen kleinen Spritzbeutel füllen.

Nach und nach jeweils 1/3 der Zimtsternmasse aus dem Kühlschrank nehmen. Zwischen 2 Lagen Backpapier ca. 1 cm dick ausrollen und mit einem Stern-Ausstecher (ca. 5 cm) dicht an dicht ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Jetzt zuerst den Eischnee auf die Sterne streichen und dann den braunen Guss in Streifen darüber spritzen. Mit einem in Wasser getauchten Holzstäbchen den braunen in den weißen Guss ziehen.

Bei 170 °C Ober-/Unterhitze (150 °C Umluft) auf der untersten Schiene ca. 12 Min. backen.

Noch mehr italienisches Winter- und Weihnachtsflair… in Sizilien steht dieser Orangenbaum – denn Zitrusfrüchte reifen dort im Winter. Wie sagte schon der gute alte Goethe…. dort, wo „in dunklem Laub die Goldorangen glühn“…. ach…

Das Rezept fürs Zitrustiramisu gibt es im Buch „Genuss vom Gardasee“ !

Genuss vom Gardasee. Rezepte von unterwegs
234 Seiten | Hardcover | 21×28 cm | mit über 600 farbigen Fotos und Karte
Augsburg: Wißner-Verlag, November 2018,

ISBN 978-3-95786-158-0, € 35.00