Über 250 Rezepte und Tipps. Interviews, Geschichten und über 500 Fotos. Hintergrundinformationen und Geheimtipps rund um den Gardasee in sechs Kapiteln auf 235 prall gefüllten Seiten. Vom Monte Baldo über Garda und Bardolino bis nach Verona. Ins Hügelland des Südens und übers Valtenesi ans wunderschöne Westufer mit seinen Limonaie. Hinauf zu Bergkäsereien genauso wie zu Fischertavernen.

“Genuss vom Gardasee“ erzählt mit Geschichten und Interviews von Land und Leuten, den Produkten, den Traditionen, aber auch von neuen Wegen. Im Hügelland im Süden des Gardasees werden zum Beispiel seit wenigen Jahren Kräuter angebaut, Reihen von Lavendel oder Currykraut schmücken das Land. Das ist gut für die Bienen und andere Insekten. Die „Bienenkönigin“ Francesca Ferri kämpft für sie und gegen Gift in der Natur zusammen mit vielen anderen.

Frischer Wind vom Gardasee und seinem bezaubernden Hinterland . Zwei Geschwister hatten eine gute Idee und bereicherten den Palazzo Gonzaga um eine Enoteca, wo es modern interpretierte Traditionsküche zu sanftem Jazz gibt.

Als Vorspeise gibt es unter anderem Käse der besten Käsereien der Gegend  oder fantastische Wurstspezialitäten, begleitet von Mostarda, Gemüse und hausgebackener Focaccia.

Naturliebhaber steigen mit dem Franken Lothar Mayer auf die Berge und entdecken durch ihn Blüten- und Schmetterlingsvielfalt und sagenhafte Blicke auf den See.

Dort unten wird vielleicht grade in einer der Fischertavernen eine Vorspeise angerichtet – die Fische aus dem See hat der Fischer in der Früh angeliefert: Sarde di Lago, Renken, Barsche, Forellen.

Wie man die haltbar macht zeigt Michele Tezza, dessen Vorratskeller einem Gourmetparadies gleicht und der uns wirkliche Geheimrezepte verrät. Michele ist der Bruder von Giuliana, die wiederum zusammen mit ihrem Geschäftspartner Mauro Fortuna berichtet, was passiert, wenn man ein Weingut auf biologischen Anbau umstellt: Marienkäfer kommen wieder und Walderdbeeren.

Jetzt wären wir bei den Fotos: ich habe versucht, Walderdbeeren im Weinberg aufzunehmen – und Mauro fotografierte mich…. beide Bilder finden sich im Buch, genauso wie weit über 500 andere…

Die Suche nach Besonderem führt die Leser zu einer historischen Polentamühle, die uralte Maissorten verarbeitet, die weder künstlich gedüngt noch bewässert werden. So wird aus der Alltagskost Polenta eine Delikatesse.

Pfiffige Rezepte, traditionell oder modern, von Antipasti bis Dolci, vegetarisch oder mit Fleisch und natürlich Fisch, Pasta, Risotto…. alles Urlaubsköstlichkeiten für den heimischen Tisch. Und alle getestet, ausprobiert und mitunter so angepasst, dass sie in einer ganz normalen Küche ohne große Gerätschaften funktionieren. Die allermeisten Zutaten bekommt man hierzulande inzwischen auf jedem Wochenmarkt.

Die wiederum sollte man am Gardasee keinesfalls auslassen: Wildkräuter im Frühling, Obst- und Gemüsevielfalt im Sommer, Trüffel und Pilze im Herbst und die wunderbaren Wintergemüse wie Radicchio – auch die Rose des Winters genannt – in sagenhafter Frische und von den Marktleuten gleich ein Rezept dazu.

Auch die haben wir gesammelt – Hausfrauentricks und „Geheimrezepte“ von so manchen Köchinnen und Köchen, verblüffend einfache genauso, wie welche, die vielleicht etwas anspruchsvoller sind. Über 250 Rezepte, Tricks und Kniffe im Buch und Fotos zu jedem einzelnen Rezept!

Einfach eine kulinarische Einladung an den Gardasee, eine Reise ins Hinterland bis Verona oder Mantua, in die Berge und die Poebene zu netten Menschen, die Spannendes zu berichten haben. Urlaub zum Nachkochen eben!